Achillessehnenruptur

Wie entsteht eine Achillessehnenruptur?

Eine der kräftigsten Sehnen des Körpers ist die Achillessehne, gut ertastbar oberhalb der Ferse an der Unterschenkelrückseite. Die Achillessehne kann ein Gewicht von mehr als 400 kg bewältigen und ist in etwa so dich wie ein kleiner Finger. Ein Achillessehnenriss entsteht zumeist durch sportliche Überanstrengung. Dabei vernimmt der Verletzte einen Knall. Typisch für den Achillessehnenriss ist eine tastbare Haut-Delle über der Sehne und der Verletzte ist nicht in der Lage, die Ferse des verletzten Beines im einbeinigen Stand anzuheben.

 

Wie wird eine Achillessehnenruptur behandelt?

Grundsätzlich kommt sowohl eine Konservative wie auch operative Behandlung infrage.

  • Konservative Therapie – eingeschränkte Bewegungsbehandlung, sogenannte frühzeitige funktionelle Therapie, mit Spezialschuh, Dauer mindestens sechs Wochen.
  • Operative Behandlung – der Operateur näht die Rissenden aneinander, der Fuß wird durch einen Gips ruhiggestellt, danach ist eine frühfunktionelle Behandlung sinnvoll.

Kann die körperliche Belastbarkeit nach der Achillessehnenruptur wieder hergestellt werden?

In den allermeisten Fällen ist nach der fachgerechten Behandlung und der Heilung der Achillessehne eine vollkommene körperliche Belastbarkeit wieder möglich. Allgemein ist die Prognose nach einem Achillessehnenriss relativ gut.