Erworbener Plattfuß (Tibialis posterior Sehnenruptur)

Wie kann es zu einem erworbenen Plattfuß kommen?

Bei einem Erwachsenen kommt es sehr häufig durch einen Riss der Tibalis posterior Sehne, die mit anderen Bändern unterstützend für die Erhaltung des mittleren Fußgewölbes zuständig ist. Reißt diese Sehne, wird durch das Wegfallen der unterstützenden Funktion der Fuß flach und nach außen hin geknickt.



Die Behandlung eines erworbenen Plattfußes

Am Anfang der Therapie steht eine gezielte Veränderung des Schuhs durch Einlagen. Kann die Erkrankung allerdings damit nicht aufgehalten werden, wir ein operativer Eingriff unumgänglich.

Wie wird ein erworbener Plattfuß operiert?
Eine Plattfuß-OP teilt sich in drei Kategorien:

  • Die Sehnennaht – Sehnenersatzplastik
  • Die Fersenbeinverschiebung mit Korrektur der Stellung
  • Das Versteifen von Gelenken

In den meisten Fällen wird im Frühstadium ein Sehnentransfer mit Verschiebung des Fersenbeins vorgenommen. Um die gerissene Tibalis posterior Sehne ersetzen zu können, verwendet der Operateur eine andere sehne des Fußes und verschiebt zusätzlich das Fersenbein, um einen stabilen Stand zu gewährleisten. Ist die Fehlstellung allerdings schon fortgeschritten, wird durch eine Versteifung der Gelenke mittels Verschraubung der Fuß rekonstruiert und in eine optimale Stellung gebracht.

Für die 6-wöchige Nachbehandlung wird der Fuß in Gips gelegt, erst in belastungsfreien Liegegips, dann in Gehgips. Danach erfolgt eine intensive Heilgymnastik-Therapie.